MSO-Webdesign. Ihr Webdesigner

Fragen und Antworten zum Webdesign

Fragen

Freitag, 23. Februar 2018

Kürzlich erreichte mich der Fragenkatalog einer Bad Säckinger Schulklasse. Mich hat das so beeindruckt, dass ich die Fragen und meine Antworten hier wiedergeben möchte. Sie könnten Ihre Einstellung zum Thema Homepage verändern.

Die Fragen der Schüler und meine Antworten:

Können Sie jedem Unternehmen empfehlen, eine Website anzulegen, oder erst ab einer bestimmten Größe bzw. in einer bestimmten Branche?

Grundsätzlich ja. Eine Website stellt zumindest eine Art Visitenkarte dar, die jeder jederzeit ansehen kann. Eine Firma steht ja auch im Telefonbuch. So sollte man das sehen.
Eine andere Frage ist, ob eine Website den Umsatz steigern hilft. Daran würde ich aber nicht als erstes denken, sondern mich einfach mal vorstellen. Schnell zu erkennen sollten Logo und Firmenname, das Angebot und die Kontaktdaten sein.

Es gibt natürlich Abstufungen. Am wenigsten braucht wohl etwa ein eingesessener Handwerker mit gutem Kundenstamm eine Homepage, aber aus Imagegründen würde ich es trotzdem empfehlen. Natürlich auch, um einen neuen Auftrag zu bekommen.

Auf was sollten Existenzgründer beim Aufbau einer Website besonders achten?

Das gilt für alle, und dafür hat man seinen Webdesigner:

  • Klarheit, Übersichtlichkeit, optisch gute Ausarbeitung
  • Schnell zur Sache kommen!
  • Weder die Leute volllabern noch zu sehr mit Worten geizen
  • Unbedingt Anpassung der Seiten an alle Arten von Bildschirmen, also "responsive Design"
  • Unbedingt Suchmaschinenoptimierung durchführen

Da ich das Wort Optimismus nur von Wikipedia kenne, sollte man sich nicht zu viel von einer neuen Website erwarten. Nur weil ich auf einer von Milliarden Seiten stehe, tritt mir niemand die Tür ein, um zu kaufen. Es sei denn, ich hätte dieses eine Produkt, das jeder will.
Nach der ersten Euphorie, als alles im Web einfach nur gut war, sehe ich heute das Web ganz einfach als Abbild der menschlichen Gesellschaften. Es kann auch nicht anders sein. Man sollte mit allem rechnen …

Für den geschäftlichen Erfolg – denke ich – gelten noch immer die alten Regeln, dass man nur mit Qualität und viel Werbung etwas erreichen kann. Aber nicht muss.
Es scheint mir fast wichtiger, eine beliebte Facebookseite zu betreiben. Bisher legten die meisten meiner Kunden keinen Wert darauf. Man muss aber jedem Gründer raten, sich mit akttraktiven regelmäßigen Beiträgen auf seiner Facebookseite darzustellen. Und viele Freunde und Links zu bekommen. Ich brauchte eine Weile, bis ich kapierte, dass nur die Freunde und Likes die eigenen Beiträge zu sehen bekommen.

Wie kann man Ihrer Meinung nach eine Website zum Erfolg bringen?

Schwierige Frage. Zwei Extreme:
Im Fernsehen sieht man immer mehr Spots, die auf Homepages verweisen. Reisen, Hotels, Bücher, Filme, Autos, einfach alles. Diese Leute dürften langfristig Erfolg haben, aber sie pumpen Millionen in ihre Kampagnen. Kann sich nicht jeder leisten.
Im Web gehen fast alle Klicks auf einige wenige Seiten. Alle anderen teilen sich den Rest.
Mein Erfolg sieht ganz anders aus, und er geht auch nur für wenige Menschen: Ich bin bescheiden, brauche nicht viel. Ich lebe von meiner Webdesign-Arbeit und bin ziemlich stolz darauf. Ich gebe kein Geld für Werbung aus, hoffe, dass meine recht gut gestaltete Homepage mir Anfragen einbringt, und ich lebe von meinen Stammkunden. Es reicht aber nur mal gerade so …

Es gibt ja auch anderen Erfolg, nicht finanziell, sondern emotional oder gesellschaftlich. Persönlich muss ich aber sagen, dass ich fast alles aufgegeben habe, was ich allgemein verbreiten wollte. Es interessiert keinen, oder man braucht eine wirklich grosse "Fangemeinde".

Gibt es branchentypische Besonderheiten bei der Gestaltung einer Website? (Bsp. Persönliche Homepage, Online-Shop, etc.)? Wenn ja, welche?

Das würde ich sogar betonen! Deswegen vorab die Fragen:

  • Wer bin ich / sind wir?
  • Was wollen wir vermarkten oder bekannt machen?
  • Wen könnte es ansprechen?
  • Wie schaffen wir, dass der Angesprochene tut, was wir möchten, also z.B. ein Produkt kaufen?

Speziell das Produkt oder Thema und die erwarteten Interessenten sind entscheidend. Jung, alt, dumm, schlau, arm, reich, u.v.a. Das ist ein sehr weites Feld, aber vor dem ersten Zeichen sollte man sich klar machen, wen man ansprechen will.

Alte lieben grosse Schrift, Kinder mögen Action, Buntes, manche möchten unterhalten werden. Meine persönliche Erfahrung sagt mir, dass meine Kunden meist gut abgestimmte Seiten, harmonisch, informativ möchten. Kein Firlefanz.
Z.B. mag ich selbst nicht dieses "One-Page-Design" mit vielen Scripten. Auch, weil es mir zu schwierig ist. Aber wann passt denn nicht eine eher traditionelle, übersichtliche Homepage mit einigen Seiten? Meine Kunden wie auch ich sind schon ältere Semester. Kann sein, dass Junge das ganz anders sehen.

Was ist Ihrer Meinung nach der grundliegendste Fehler, den man bei der Erstellung einer Website machen kann?

Zu viel rumgrübeln soll ja nicht gut sein. Aber der schlimmste Fehler ist, zu wenig über ein Projekt nachgedacht zu haben. Ich setze voraus, dass man keine technischen Fehler macht. Vor Abschluss der Arbeit muss alles geprüft werden nach Linkfehlern, Schreibfehlern usw. Am besten sollte man Fremde die neue Seite ansehen lassen und hören, was sie davon halten, denn selbst ist man immer zu nah dran.

Das schlimmste aber ist, wenn man vor einer Seite sitzt und denkt:
"Hä! Was soll denn das? Worum geht’s hier eigentlich?"

Das schlimmste bei einem Shop ist, wenn die rechtlichen Dinge unvollständig ausgearbeitet sind oder nicht klappen. Es ist gar nicht so schwer, alles falsch zu machen. Dann kann es durch liebevolle Fremde, die nur das Gute fördern wollen, schnell zu sehr teuren Abmahnungen kommen.

Zurück